#3 Coburg

Links und Hintergründe:

In dieser Folge fahren Brigitte und Melanie nach Coburg, einer schönen Residenzstadt mit wenig aufgearbeiteter Vergangenheit.

In Coburg prägt vor allem Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha (1819-1861)das Stadtbild. Die Liebe der britischen Königin Victoria zu ihrem früh verstorbenen Mann gilt als legendär. Dies und Alberts Ruf als liberaler Erneuerer bringt natürlich einen Hauch von Romantik und Weltläufigkeit nach Oberfranken. Bis heute spielt das Herzoghaus eine große Rolle für die Coburger.

Brigittes Opa Otto war Mitglied der Sozialdemokratischen Partei und musste deshalb einige Repressionen erleben.

Coburg war schon vor 1933 eine Nazistadt. Brigitte hat diese Geschichte auch für den Deutschlandfunk recherchiert.

Seit 1996 setzt sich die Initiative Stadtmuseum in Coburg dafür ein, dass es ein Museum für Stadtmuseum und Bürgerkultur gibt. Rupert Appeltshauser ist seit zwei Jahrzehnten Vorsitzender und immer noch nicht am Ziel.

Wenn einer Coburg in der Zeit des Nationalsozialismus kennt, ist das Hubertus Habel. Er hat unzählige Recherchetipps. Wir haben für diese Folge nur einige wenige ausgewählt.